Ihr Partner für angewandte Gewässerökologie

ARGE ÖKOLOGIE
Technisches Büro für Ökologie

Neubaugasse 64-66/2/10
1070 Wien

Tel.:+43 1 524 01 49
Fax:+43 1 524 01 49 - 18
Mobil:+43 660 496 03 13

Gewässerzustand und Gewässermanagement

Die Erhebung des Ist-Zustandes ist eine wesentliche Basis für die Erstellung von Einreichoperaten, UVEs, Sanierungsmaßnahmen oder Revitalisierungen. Sie dienen auch der routinemäßigen Überwachung des Gewässerzustandes und sind Teil von Monitoringprogrammen. Die ARGE Ökologie führt seit 1995 Routineuntersuchungen im Rahmen der Wassergüte-Erhebungsverordnung (WGEV) und seit 2006 im Rahmen der Gewässerzustandsverordnung (GZÜV) durch, und nimmt am verpflichtenden Qualitätssicherungssystem teil.

Projektbeispiele:

  • Makrozoobenthos- und Phytobenthoserhebungen im Rahmen von WGEV und GZÜV im Auftrag der Bundesländer Burgenland, Oberöster­reich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien. Seit 1995 hat die ARGE Ökologie in diesem Zusammenhang mehr als 1200 Befunde über Bundesmessstellen verfasst.
  • Ausleitungsstrecken Salzburg im Auftrag der Salzburger Landesregierung (2007/2008). Im Rahmen dieses Sondermess­programmes wurden Auswirkungen von Wasserentnahmen für Ausleitungskraftwerke auf den Zustand der Makrozoobenthoszönosen untersucht.
  • Vorarlberger Sennereien im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung (2008). Das Untersuchungsziel war der Einfluss von Sennereiabwässern von ausgewählten Vorarlberger Almen auf den Gewässerzustand der Vorfluter.
  • Aquakulturanlage Mostviertel im Auftrag von Hrn. Günther Machek (2007). Im Zuge des Einreichverfahrens wurden IST-Zustandsanalysen der Qualitätselemente Hydromorphologie, Phytobenthos,  Makrozoo­benthos und Fische erstellt. Entsprechende Maßnahmen zur Einhaltung des im Wasserrechtsgesetz festgehaltenen Verschlechterungsverbotes wurden entwickelt. Darüber hinaus erfolgte die begleitende ökologische Planung einer Fischwanderhilfe sowie ihre bauliche Überwachung.
  • Revitalisierung des Liesingbaches. Gewässerökologische Beweissicherung sowie Monitoring der hydromorphologischen Maßnahmen im Auftrag der MA 45 – Wiener Gewässer. Über mehrere Jahre erfolgte eine vergleichende Dokumentation der Entwicklung des revitalisierten Liesingbachabschnittes zwischen Großmarktstraße und Kledering. Dabei wurden Vegetationsökologie, Libellen, Laufkäfer, Sedimentologie, Schwebstoffe, Ökomorphologie und Morphometrie, Ciliaten, Makrozoobenthos und Fische untersucht.

 

GewässerzustandGewässerzustandGewässerzustand